Studie zur implantatbasierten netzgestützten Brustrekonstruktion: Ergebnisse ermöglichen Verbesserung des ärztlichen Entscheidungsweges

28.05.2020

Die implantatbasierte Brustrekonstruktion ist eine etablierte Operationsmethode nach einer Mastektomie aufgrund von Brustkrebs oder aus prophylaktischen Gründen. Dabei sind vor allem auch die Lebensqualität der Patientinnen und das kosmetische Ergebnis nach der Operation wichtige Zielkriterien. Die Ergebnisse aus der TiLOOP® Bra-Studie (PRO-BRA), die von Prof. Dr. Marc Thill et al. aktuell im European Journal of Surgical Oncology veröffentlicht werden1, zeigen auf, welche Faktoren die Lebensqualität der Patientinnen beeinflussen können. Sie unterstützen dabei, die bestmögliche Therapie für Patientinnen zu finden, die sich für eine implantatbasierte netzgestützte Brustrekonstruktion entscheiden. 

TiLOOP® Bra-Studie: Die Patientin im Fokus

Im Rahmen einer prospektiven, einarmigen, multizentrischen Studie wurde die Lebensqualität und das kosmetische Ergebnis nach der Brustrekonstruktion mit einem titanisierten Netzimplantat (TiLOOP® Bra) untersucht. Insgesamt wurden 269 Patientinnen an acht deutschen Kliniken in die Studie eingeschlossen. Bei den Patientinnen wurde eine hautsparende (SSM), eine nippelsparende (NSM) oder eine modifiziert radikale Mastektomie mit anschließender primärer oder sekundärer Brustrekonstruktion mit Hilfe eines titanisierten Netzimplantates durchgeführt. Das primäre Studienziel war die Messung der Lebensqualität (Patient Reported Outcome, PRO) der Patientinnen 12 Monate nach der Brustrekonstruktion mittels des standardisierten BREAST-Q Fragebogens. Zudem wurde das kosmetische Ergebnis von den Patientinnen selbst, sowie von zwei unabhängigen Experten bewertet. Von den insgesamt 269 eingeschlossenen Patientinnen liegen hierzu von 210 Patientinnen vollständige Daten vor.

Höhere Patientinnenzufriedenheit durch verbesserten Therapiefindungsprozess 

Die Nachbeobachtung der 210 Patientinnen über einen Zeitraum von 12 Monaten zeigt, dass Faktoren wie Bestrahlung, vorangegangene Therapien und das Alter der Patientin die Patientinnenzufriedenheit nach implantatbasierter netzgestützter Brustrekonstruktion beeinflussen. So waren beispielsweise in Bezug auf das „sexuelle Wohlbefinden“ Patientinnen, bei denen keine unerwünschten Ereignisse auftraten, signifikant zufriedener (p=0,001), als Patientinnen bei denen unerwünschte Ereignisse auftraten. Das „psychosoziale Wohlbefinden“ wurde durch vorangegangene Therapien negativ beeinflusst (p<0,01). Jüngere Patientinnen waren nach der Operation signifikant zufriedener mit den Brüsten (p<0,01) als ältere Patientinnen. 

Die Ergebnisse belegen, dass die Lebensqualität und die Zufriedenheit der Patientinnen von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, die entweder demographisch (z. B. Alter) oder therapiebezogen (z. B. Bestrahlung, vorherige Therapien) sein können. Die Ergebnisse dieser großen, prospektiven, multizentrischen Studie können damit den ärztlichen Entscheidungsweg zur bestmöglichen Therapieauswahl für die Patientin, die vor einer implantatbasierten Brustrekonstruktion steht, verbessern und damit die Zufriedenheit der Patientinnen erhöhen.

TiLOOP® Bra – Exzellente Studienlage: belegte Qualität

Mit dem Ziel die Lebensqualität der Patientinnen zu verbessern, stellt pfm medical als verantwortungsbewusster Hersteller hohe Ansprüche an seine Produkte: Verlässlichkeit, hohe Qualität und nachweislicher Nutzen. 
Das titanisierte Netzimplantat TiLOOP® Bra für die implantatbasierte Brustrekonstruktion ist bereits seit mehr als 10 Jahren weltweit unverändert im Einsatz und wurde seitdem rund 40.000 Mal implantiert. 
Die Titanisierung des Polypropylennetzes erfolgt in einem speziellen Plasmabeschichtungsverfahren, das pfm medical als einziger Hersteller weltweit für Netzimplantate anwendet. Die Vorteile der Titanisierung sind durch Studien belegt. Die hydrophile, titanisierte Oberfläche weist im Vergleich zu einfachem Polypropylen ein geringeres Entzündungsrisiko auf2 – und damit eine geringere Neigung zur Narbenbildung.3
Die titanisierte Oberfläche, kombiniert mit minimalem Gewicht und großen Poren (1,0 mm), bietet beste Voraussetzungen sowohl für ein dauerhaftes, stabiles Ergebnis als auch für ein sehr gutes Einwachsverhalten sowie eine vaskularisierte, dehnbare und somit optimale Kapselqualität.

Quellen

  1. Thill M. et al., Patient reported outcome and cosmetic evaluation following implant-based breast-reconstruction with a titanized polypropylene mesh (TiLOOP® Bra): A prospective clinical study in 269 patients, European Journal of Surgical Oncology (2020), doi: 10.1016/j.ejso.2020.04.009. [Epub ahead of print]
  2. Scheidbach et al. In vivo studies comparing the biocompatibility of various polypropylene meshes and their handling properties during endoscopic total extraperitoneal (TEP) patchplasty. Surg Endosc (2004) 18: 211–220
  3. Scheidbach et al. Influence of Titanium Coating on the Biocompatibility of a Heavyweight Polypropylene Mesh. Eur Surg Res (2004) 36: 313–317

******

Kurzprofil pfm medical
pfm medical gehört zu den führenden deutschen Anbietern spezieller Lösungen im Bereich Healthcare. Das 1971 gegründete Kölner Familienunternehmen ist international mit knapp 570 Mitarbeitern an zwölf Standorten aktiv.

Der Medizinprodukteanbieter verfügt über 320 erteilte Schutzrechte in über 85 Patentfamilien weltweit und vertreibt ein breites Portfolio in mehr als 100 Märkten. 

Das Angebot erstreckt sich auf die folgenden vier medizinischen Fokusfelder: Chirurgie (z. B. Drainagesysteme und titanisierte Netzimplantate), Infusion (z. B. mobile elektronische Infusionspumpen und implantierbare Portkatheter), Histotechnologie (z. B. Klingen und Laborgeräte) und kardiovaskuläre Technologien (z. B. Verschlussimplantate für interventionelle Behandlung angeborener Herzfehler und Spezialkatheter).

pfm medical integriert Produkte und Dienstleistungen zu einem ganzheitlichen Lösungsangebot. So schult und berät das Unternehmen Anwender wie Ärzte, Pflegekräfte, Patienten und Angehörige und unterstützt in der Klinik sowie in der ambulanten Versorgung den jeweils optimalen Therapieverlauf. Bei der Entwicklung innovativer Lösungen in Zusammenarbeit mit führenden Medizinern und Fachpartnern orientiert sich pfm medical stets an der Verbesserung der Lebensqualität von Anwendern und Patienten.


Pressekontakt
pfm medical ag                    
Martina Welters
Wankelstraße 60                    
50996 Köln                    
Tel.: +49 (0)2236 9641-370        
martina.welters@pfmmedical.com
 

Titanisiertes Netzimplantat für die implantatbasierte netzgestützte Brustrekonstruktion.