pfm medical steht weiterhin für Sie zur Verfügung!
Wir sind auch während der Corona-Krise regulär für Sie erreichbar. Wir haben unsere Prozesse angepasst, so dass unsere Lieferfähigkeit weiterhin sichergestellt ist. Die ambulante Hilfsmittelversorgung ist ebenso gewährleistet, so dass wir Sie auch zuhause weiter versorgen.

TiLOOP® LLS Dubuisson & LLS H Dubuisson


Das titanisierte Netzimplantat TiLOOP® LLS Dubuisson wird zur laparoskopisch-lateralen Suspension (LLS) bei Uteruserhalt und das TiLOOP® LLS H Dubuisson nach Hysterektomie eingesetzt. Die Technik der laparoskopisch-lateralen Suspension (LLS) nach Dubuisson führt zu einer sicheren, erfolgreichen Defekttherapie im apikalen sowie anterioren Kompartiment. Die LLS bietet sich alternativ zur Sakrokolpopexie an.


Vorteile

Sicher  Im Vergleich zur Sakrokolpopexie entfällt die Netz-Fixation am Os sacrum. Daher entfällt auch das Risiko von Verletzungen in diesem Bereich.1,2

  • Keine Fremdmaterialien am Periost, keine Gefahr der Periostitis
  • Lumbalgiforme Schmerzen werden vermieden
  • Iliakale Gefäße, Aorta, Vena Cava oder Ureter in der Region des Promontoriums werden nicht verletzt
  • Minimiertes Risiko für Irritationen oder Verletzungen des Plexus hypogastricus
  • Geringes Risiko für Darm-Netz-Adhäsionen
  • Geringes Risiko für Erosionen (Abb.: 1)

Anatomisch und symptomatisch erfolgreich

  • Cranial-zentrale statt posteriore Apex-Aufhängung: physiologische Aufhängung im Vergleich zur Sakrokolpopexie
  • Spannungsfreie bilaterale Suspension ohne feste Fixation
  • Im anterioren und apikalen Kompartiment 93,6 % Erfolgsrate1 (Abb.: 2)
  • Geringe Dyspaneurierate1,3
  • Positive Auswirkung auf Obstipationsbeschwerden

Einfache und standardisierte OP-Technik

  • Kleine peritoneale Eröffnung
  • Einfache subperitoneale Tunnelung, keine Fixierung der Netzarme an ligamentären Strukturen
  • Keine Präparation des sakralen Promontoriums oder anderer ligamentärer Verbindungen
  • Individuelle, spannungsfreie Netzjustage nach lateraler, extraperitonealer Platzierung der Netzarme
Abb.: 1
Abb.: 2

Details

  • Titanisierte Typ-1a-Polypropylennetze
  • Makroporös: 1 mm Porengröße
  • Leicht: 65 g/m²
  • Monofiles Gewirke
  • Lasergeschnittene, atraumatische Kanten
  • Nicht resorbierbar

Wissen

Qualitätsbestimmend für eine langfristig erfolgreiche und anatomisch stabile Descensus-Reparatur ist neben der Qualifikation des Operierenden die Qualität des eingesetzten Netzmaterials. TiLOOP®-Netzimplantate sind Typ-1a-Polypropylennetze (makroporös & monofil) mit einer titanisierten, hydrophilen Oberfläche. Diese bietet gegenüber einfachem Polypropylen viele Vorteile, die aus der Anwendung titanisierter Netzimplantate in der Hernienchirurgie bekannt sind:

Erhöhung der Zellvitalität von Fibroblasten durch Titanisierung einer Polypropylenoberfläche

Anwendungsmöglichkeiten

  • Prolaps im mittleren und/oder apikalen Kompartiment
  • Zentrale Zystozele
  • Hysterozele
  • Uterusprolaps
  • Vaginalprolaps nach Hysterektomie
  • Bis zu Grad IV

Hersteller

pfm medical titanium gmbh

Südwestpark 42

90449 Nürnberg, Germany

Bestelldaten

TiLOOP® LLS Dubuisson & LLS H Dubuisson
REFBezeichnungEinsatzLängeVPE
6000745TiLOOP® LLS DubuissonBei Uteruserhalt41,5 cm1
6001358TiLOOP® LLS H DubuissonNach Hysterektomie41,5 cm1

Literaturhinweise

1 Veit-Rubin, N., et al., Patient satisfaction after laparoscopic lateral suspension with mesh for pelvic organ prolapse: outcome report of a continuous series of 417 patients. Int Urogynecol J, 2017. 28(11): p. 1685-1693

2 Dubuisson, J.B., et al., Treatment of genital prolapse by laparoscopic lateral suspension using mesh: a series of 73 patients. J Minim.Invasive.Gynecol., 2008. 15(1): p. 49-55

3 Dubuisson, J., et al., Laparoscopic repair of vaginal vault prolapse by lateral suspension with mesh. Arch Gynecol Obstet, 2013. 287(2): p. 307-12