pfm medical steht weiterhin für Sie zur Verfügung!
Wir sind auch während der Corona-Krise regulär für Sie erreichbar. Wir haben unsere Prozesse angepasst, so dass unsere Lieferfähigkeit weiterhin sichergestellt ist. Die ambulante Hilfsmittelversorgung ist ebenso gewährleistet, so dass wir Sie auch zuhause weiter versorgen.

herzanimation-highlights-defekte-2016-25_N_ks Herzfehler einblendenausblenden

Das menschliche Herz

Mögliche Herzfehler


Persistierender Ductus arteriosus - PDA

Was ist der PDA?

Beim PDA-Defekt besteht eine Verbindung zwischen der Körperschlagader und der Lungenschlagader. Durch die Verbindung gelangt sauerstoffreiches Blut aus der Körperschlagader direkt zurück in den Lungenkreislauf. 

Wie entsteht der Herzfehler?

Beim gesunden Erwachsenen sind der Körper- und der Lungenkreislauf komplett getrennt. Beim ungeborenen Kind allerdings verbindet das Blutgefäß Ductus arteriosus die Hauptschlagader mit der Lungenschlagader. Da das ungeborene Kind noch keinen funktionierenden Lungenkreislauf benötigt, gewährleistet dieses den Blutaustausch zwischen Lungen- und Körperkreislauf. In der Regel schließt sich dieser Kreislauf automatisch kurz nach der Geburt. Passiert dies nicht, spricht man von einem persitierenden Ductus arteriosus.

Wie wird der PDA behandelt?

Der Defekt kann bei einem chirurgischen Eingriff behandelt werden, indem das Blutgefäß abgeschnürt wird. Heute kommt hier vor allem die minimalinvasive Kathetertechnik zum Einsatz. 

Hierbei wird ein spezieller Katheter über die Leiste in die Blutgefäße und zum Herzen geführt, um die Größe des Ductus arteriosus zu bestimmen. Im Anschluss wird ein Okkluder in der richtigen Größe über den Katheter eingeführt und im Defekt platziert. Der Okkluder verschließt den Durchgang und wächst mit der Zeit fest ein. 

Sehen Sie hier, wie der Okkluder Nit-Occlud® PDA eingesetzt wird.